6 Punkte für Platz 6 – perfektes Blau-Weißes Wochenende

6 Punkte für Platz 6 – perfektes Blau-Weißes Wochenende

Montag, 28 Januar 2019
BW 96 Floorball

Das „Wochenende der Wahrheit“ startete am Samstag mit dem Heimspiel gegen BAT Berlin. Das Gastspiel in der Hauptstadt konnte im vergangenen September nach Verlängerung gewonnen werden.
Im Rückspiel egalisierten sich beide Teams zunächst. Es dauerte bis in die 18. Spielminute ehe Spielertrainer Fiedrich einen Pass von Gebauer im Berliner Tor unterbringen konnte. Dieser Treffer war gleichbedeutend mit der Pausenführung.
Im zweiten Durchgang hielten sowohl Druminski als auch sein Berliner Gegenüber die Tore sauber, sodass es mit der 1:0-Führung ins Schlussdrittel ging.
Nach 49 Spielminuten schaffte Schenefeld den erlösenden Treffer zum 2:0. Gittek bediente den mitgelaufenen T. Karnath, der eiskalt vollstreckte. Wenige Augenblicke später verwandelte sich die Sporthalle Achter de Weiden endgültig in eine Blau-Weiße Party. J. Karnath setzte Schwartz in Szene, der mit dem 3:0 für die Vorentscheidung sorgte. Der starke Druminski ließ auch bis zur Schlusssirene keinen Berliner Treffer zu, sodass Schenefeld das Heimspiel mit dem floorballuntypischen Ergebnis von 3:0 für sich entscheiden konnte.
Marius Schwartz (1 Tor + 0 Assist), Daniel Czapelka, Johannes Gebauer (0+1), Jakob Momme Heins, Hendrik Vahl, Benedikt Fiedrich (1+0), Jonathan Tore Heins, [C] Lasse Schmidt, Felix Irrgang, Timo Rother, Jonas Hachmann, Tobias Karnath (1+0), Justus Karnath (0+1), [T] Jonah Koop, Ivar Lassen, Alexander Ohlandt, Sören Gittek (0+1), [T] Bennet Druminski

Am Sonntag ging es nun darum, den Sieg gegen Berlin mit einem weiteren starken Auftritt gegen Holzbüttgen zu vergolden. Dies schien gegen die Rheinländer zunächst gut zu gelingen. Im zweiten Überzahlspiel tauchte Rother zentral vor dem Tor der Gastgeber auf und verwertete einen Pass von T. Karnath zur Führung. Nur kurze Zeit später gab es mit dem Ausgleichstreffer und kurz darauf der Führung für Holzbüttgen einen Rückschlag, den Blau-Weiß zunächst gut wegsteckte. Fiedrich tankte sich an der linken Bande gegen mehrere Gegenspieler durch und traf halbhoch in die lange Ecke zum Ausgleich. Nach einer unglücklichen Abwehraktion entschiedenen die starken Unparteiischen auf Penalty für die Gastgeber, die souverän zur 3:2-Pausenführung verwandelten.
Im zweiten Spielabschnitt kam Schenefeld sehr stark aus der Kabine und in Überzahl prompt durch Gebauer aus der Distanz zum Ausgleich. Zwei Minuten später war es erneut Gebauer

nach Vorlage von Fiedrich, der Blau-Weiß wieder in Führung brachte. Sechs Minuten später machte Gebauer mit seinem dritten Treffer den lupenreinen Hattrick, diesmal nach Vorlage von Irrgang, perfekt. Ein weiterer Gegentreffer vor der Pause ließ Holzbüttgen mit dem 4:5 wieder in Schlagdistanz rücken.
Den besseren Start ins Schlussdrittel fand erneut Blau-Weiß. Schwartz setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und ließ dem Goalie der Gastgeber keine Abwehrchance. Rund zehn Minuten vor Ende der Partie fand Gittek mit einem Pass in den Lauf T. Karnath, der von der linken Bande den Ball passgenau im langen Eck versenkte und die Führung auf drei Tore stellte. Die Freude über die vermeintlich sichere Führung währte nur kurz. Holzbüttgen kam erneut zum Anschlusstreffer. Die Partie hatte noch mehr Dramaturgie zu bieten. Zunächst kamen die Gastgeber vier Minuten vor der Schlusssirene per Freischlag zum 6:7Anschlusstreffer. In der Folge drückte Holzbüttgen nochmal auf den Ausgleich und bekam zum Entsetzen der Schenefelder 90 Sekunden vor dem Ende der Partie noch einen Penalty zugesprochen. Druminski avancierte wie bereits am Vortag zum Matchwinner und entschärfte diesen nervenstark. Die Blau-Weiße Defensivmauer hielt und konnte einen 7:6Auswärtssieg bejubeln.
Durch diese big-points gegen die direkte Konkurrenz melden sich die Schenefelder zurück im Kampf um die Play-Off-Plätze. Mit dem Sprung auf Platz sechs bestätigt sich der positive Trend aus der Trainingswoche nun auch auf dem Feld. Dank großem Kampf, Leidenschaft und einer überragenden mannschaftlichen Geschlossenheit blickt das Team nun kampfeslustig auf die anstehenden Partien.
Zunächst steht die kommende Einheit ganz im Zeichen der Regeneration. Am Wochenende ruht der Ligabetrieb zugunsten der Nationalmannschaften. Für Schenefeld geht es anschließend gegen die direkte Konkurrenz weiter. Bei den Auswärtspartien in Chemnitz und Kaufering sowie dem abschließenden Heimspiel gegen die Piranhhas gilt es die nun geschaffene gute Ausgangsposition mit mindestens 6 Punkten zu veredeln. Zusätzlich geht es gegen den starken Tabellenführer aus Leipzig.
Marius Schwartz (1 Tor + 0 Assist), Daniel Czapelka, Johannes Gebauer (3+0), Jakob Momme Heins, Hendrik Vahl, Benedikt Fiedrich (1+2), Jonathan Tore Heins, [C] Lasse Schmidt, Felix Irrgang (0+1), Timo Rother (1+0), Jonas Hachmann, Tobias Karnath (1+1), Jan-Ole Villwock, Justus Karnath, Sören Gittek (0+1), [T] Bennet Druminski

Quelle: Pressetext BW 96 Schenefeld

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok