Erste Heimniederlage gegen Schriesheim – Schenefelder Bundesligist verabschiedet sich aus dem Pokal

Erste Heimniederlage gegen Schriesheim – Schenefelder Bundesligist verabschiedet sich aus dem Pokal

Montag, 17 Dezember 2018
BW 96 Floorball

Vergangenen Samstag stand für die Mannschaft um Spielertrainer Benedikt Fiedrich das Achtelfinale des Floorball Deutschland Pokalwettbewerbs auf dem Programm. Zu Gast war mit dem Zweitligisten TV Schriesheim ein alter Bekannter. Erst im Mai dieses Jahres wurde eben jener Gegner in der Halle Achter de Weiden durch ein Tor von Johannes Gebauer in der Verlängerung zurück in die zweite Bundesliga befördert, wohingegen die Schenefelder sich in die Relegation retten konnten und dort die Klasse hielten. Für die nötige „Würze“ war im Vorfeld des K.O.-Spiels also bestens gesorgt. Aus Sicht der Blau-Weißen waren die Vorzeichen für die Partie jedoch nicht besonders gut. Krankheits- und verletzungsbedingt musste Trainer Fiedrich mit Kapitän Schmidt, Vahl, Gebauer, T. Karnath und Sonntag auf gleich fünf Spieler aus dem Stammpersonal verzichten. So waren vor allem die Nachwuchsspieler gefragt, die Blau-Weißen Farben im Pokal zu vertreten.

Den 120 Zuschauern im Sportzentrum Achtern de Weiden zeigte sich in den ersten 15 Minuten eine sehr zerfahren Partie, geprägt von vielen Ballverlusten. Der neuen Zusammensetzung der Formationen geschuldet, unterliefen den Blau-Weißen viele Fehler im Spielaufbau, welche die Männer vom TV Schriesheim ihrerseits nicht zu nutzen wussten. So dauerte es bis zur 16. Spielminute ehe Burmeister einen Konter zum 0:1 aus Schenefelder Sicht vollenden konnte. Keine zwei Minuten später waren es erneut die Schriesheimer, welche in Person von Tost die erste gelungene Offensivaktion eines sonst zähen Spiels zum 0:2 vollendeten. Mit einem verdienten Rückstand ging es für die Schenefelder um Ersatzkapitän Ohlandt in die erste Drittelpause.

Die Pausenansprache von Spielertrainer Benedikt Fiedrich zeigte offenbar Wirkung, präsentierte sich seine Mannschaft doch zu Beginn des zweiten Drittels wie ausgewechselt und wusste mit einer kämpferischen Defensivleistung und kontrolliertem Spielaufbau zu überzeugen. Der erhöhte offensive Druck, den die Blau-Weißen entfalten konnten, mündete in der 30. Spielminute in der ersten Zeitstrafe gegen den TV Schriesheim. Im darauffolgenden Powerplay war es dann Felix Irrgang, welcher nach einem schönen Zuspiel von Youngster Jonathan Heins das erste Tor für BlauWeiß 96 erzielen konnte. Eben jener Heins konnte keine Minute später nach Vorlage von Villwock per sehenswertem Distanzschuss sogar den Ausgleich zum 2:2 markieren. Die Schriesheimer ließen sich ihrerseits davon nicht aus der Ruhe bringen und konnten noch kurz vor der zweiten Drittelpause einen Konter zur erneuten Führung vollenden.

Trotz des unglücklichen Rückstandes starteten die Schenefelder motiviert in den letzten Spielabschnitt und übten zunehmend Druck auf das gegnerische Tor aus. Die Schriesheimer selbst fokussierten sich zunehmend auf ihr gefährliches Konterspiel. Besonders Torhüter Druminski hielt seine Männer in dieser Phase mit einigen spektakulären Paraden und einem gehaltenen Penalty im Spiel. In der 49. Minute kamen die Blau-Weißen zu ihrem nächsten Überzahlspiel, nachdem Braune wegen eines Stockvergehens auf der Strafbank platznehmen musste. Wer nun allerdings auf den erneuten Ausgleich hoffte, wurde bitterlich enttäuscht. Nach einem technischen Fehler im Schenefelder Spiel konnte Künnecke den Ball erobern und unbedrängt zum 2:4 einschieben. Das junge Schenefelder Team gab in der Konsequenz allerdings nicht auf und zeigte große Moral. Ein weiteres Überzahlspiel in der 53. Spielminute blieb allerdings ungenutzt. So dauerte es bis zur 59. Spielminute ehe Felix Irrgang, erneut auf Vorlage von Heins im Powerplay, das Spiel mit dem Anschlusstreffer zum 3:4 noch einmal spannend machen konnte. In der letzten Spielminute setzte Spielertrainer Fiedrich noch einmal alles auf eine Karte und nahm Torhüter Druminski zugunsten eines sechsten Spielers vom Feld. Jedoch sollten es die Schriesheimer sein, welche das letzte Tor der Partie markierten. Nach einer Balleroberung konnte Burmeister unbedrängt ins verwaiste Schenefelder Tor zum 3:5 Endstand einschieben.

Unterm Strich kommt der TV Schriesheim somit im fünften Anlauf verdientermaßen zum ersten Auswärtssieg in Schenefeld. Das Team aus Baden-Württemberg zeigte sich in den entscheidenden Phasen der Partie abgeklärter und machte weniger individuelle Fehler. Aus Schenefelder Sicht bleibt positiv zu bemerken, dass sich viele Youngsters für höhere Aufgaben empfehlen konnten.

Die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld können sich nun voll und ganz auf die Qualifikation für die Playoffs in der ersten Bundesliga konzentrieren. Hierzu führt der Weg am kommenden Wochenende zum Erstplatzierten vom UHC Weißenfels, wo Trainer Friedrich hofft personell wieder aus dem Vollen schöpfen zu können. Gegen den Rekordmeister ist es bereits das Rückspiel in der Saison 2018/19. Am 1. Spieltag führten die Blau-Weißen im Heimspiel nach dem zweiten Drittel mit 6:3 gegen die Übermacht aus Sachsen-Anhalt. Statt einer Sensation setzte es allerdings noch eine bittere 7:15-Klatsche. Ungeachtet dessen, will das Team an die starken Auftritte gegen Topteams der Liga aus dem bisherigen Saisonverlauf anknüpfen. Vor allem im Hinblick auf die lange Weihnachtspause (Schenefeld greift erst am 19.01.2019 wieder ins Ligageschehen ein) soll etwas Zählbares von der letzten Auswärtsfahrt des Jahres mit nach Schenefeld kommen, um die Konkurrenz im Kampf um die Playoff-Plätze auf Distanz zu halten.

Pressemitteilung: BW 96 Schenefeld

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok