Sharks Hamburg verlieren ihr zweites Saisonspiel

Sharks Hamburg verlieren ihr zweites Saisonspiel

Mittwoch, 21 Oktober 2020
Sharks Hamburg

Auch am zweiten Spieltag der JBBL-Saison 20/21 konnten die Sharks Hamburg leider keinen Sieg einfahren. Diesmal waren die Rostock Seawolves zu Gast. Nach der deutlichen Niederlage am ersten Spieltag gegen die Hamburg Towers merkte man den jungen Haien auch zu Beginn dieses Spiels die Nervosität an. Wie bereits im Spiel zuvor, wollte der Ball zu Spielbeginn nicht in den Korb. So stand es nach 5 Spielminuten bereits 0:15 gegen die Sharks, ehe der erste Korb gelang. Nun waren die Sharks wach und konnten mit einem 7:0-Lauf zumindest wieder ein wenig aufschließen. Es war zu erkennen, dass die Haie aus dem Spiel zuvor viel gelernt hatten und im Spielaufbau ruhiger blieben. Pech hatten die Sharks vor allem im ersten Viertel, bei den Freiwürfen. Da die Sharks nur 10 von 20 Freiwürfen im ersten Viertel verwandeln konnten, stand es zum Ende des ersten Viertels schließlich 12:26 für die Seawolves. Ähnlich ging es im zweiten Viertel weiter. Viele Fouls und viele Freiwürfe ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Auch hier trafen die Haie nur 4 von 12 Freiwürfen, während die Gegner insbesondere mit 8 Drei-Punkte-Würfen in der ersten Halbzeit sehr erfolgreich waren. Somit ging es mit einem recht deutlichen 26:53 in die Halbzeit.

Nun hieß es kämpfen und zu versuchen das Spiel noch einmal spannender zu gestalten. Trotz großen Kampfes gelang dies allerdings nicht so wie erhofft. Die Freiwurfquote blieb überschaubar und die Rostocker trafen weiterhin gut von außen, sodass die Haie am Ende mit 54:97 verloren.

Auch wenn es das Ergebnis nicht widerspiegelt, waren deutliche Verbesserungen zum Spiel gegen die Towers zu erkennen. Die Vollfeldpresse der Gegner konnte deutlich besser überspielt werden und die Sharks spielten besser als Mannschaft zusammen. Insbesondere Luis Sotomayor Sánchez konnte trotz eines gebrochenen Daumens, wie sich im Nachgang herausstellte, mit 20 Punkten und 11 Rebounds überzeugen. Leider wird er den Haien in den nächsten drei bis vier Wochen fehlen. Bekommen die Haie nun noch ihre Freiwurfschwäche (21/49, bzw. 43%) überwunden, sollten die nächsten Spiele sehr viel spannender werden.

„Wir haben heute vieles richtig gemacht und sind auf einem guten Weg. Jetzt heißt es die positiven Aspekte aus dem Spiel zu filtern und die Misserfolge in Stärken zu verwandeln.“ so Coach Lars Mittwollen.

Für die Sharks Hamburg spielten: Eric Graf, Julius Wimmers, Jakob Krödel, Tim Rothenberger, Julian Rhode, Moritz Sturmfels, Noah Batsile, Timon Wendler, Lenn Riebesehl, Lasse Klockow, Louis Sotomayor Sánchez und Luc Hector 

Am kommenden Wochenende reisen die Haie nach Bremerhaven und treffen am Sonntag um 12 Uhr auf die Eisbären.

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok

Advertisment ad adsense adlogger