Floorball: Schenefeld kommt gegen den deutschen Meister unter die Räder

Floorball: Schenefeld kommt gegen den deutschen Meister unter die Räder

Montag, 14 September 2020
BW 96 Floorball

Die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld mussten gleich zu Saisonbeginn eine herbe Niederlage einstecken. Gegen den MFBC Leipzig mussten sich die Norddeutschen letztlich chancenlos mit 3:11 geschlagen geben. Aufgrund von Verzögerungen bei der Anfahrt der Gäste aus Leipzig musste das für 15:00 Uhr geplante Spiel um 45 Minuten nach hinten verschoben werden. Ab dem ersten Bully aber, waren die Gäste aus Sachsen hellwach und schossen bereits nach 3 Minuten das erste Tor. Die Blau-Weißen konnten den frühen Rückstand allerdings schnell kontern und erzielten durch Justus Karnath in der 5. Spielminute im Powerplay den Ausgleichstreffer zum 1:1. Zwar machte in der Folge Leipzig das Spiel, Schenefeld stand aber hinten kompakt und hatte auch selbst einige hochkarätige Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Nachdem sich die 96er eine 2-Minuten Strafe eingehandelt hatten, konnte Leipzig erneut in Führung gehen und den Schenefeldern damit ein Stück weit den Zahn ziehen.

Noch vor der ersten Drittelpause erhöhten die Sachsen auf 3:1 und 4:1. In den ersten zehn Minuten des zweiten Drittels endschied der MFBC dann das Spiel. Schenefeld erwischte einen schlechten Start und musste in der ersten Hälfte des Mitteldrittels gleich fünf Gegentore hinnehmen. Das wohl einzig Positive daran ist, dass die Blau-Weißen sich wieder fingen und in der Folge wieder zurück ins Spiel fanden. Sören Gittek sorgte mit seinem Treffer zum 2:9 allerdings schon nach 34 Minuten nur noch für Ergebniskosmetik.

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Drittelpause. Wenn man den Schenefeldern eines nicht vorwerfen konnte, dann dass sie nicht gekämpft hätten. Die Angreifer liefen immer wieder die gegnerischen Verteidiger an und auch die Zweikämpfe nahmen die Norddeutschen gut an. Allerdings merkte man deutlich die höhere individuelle Klasse der Leipziger, die sich ein ums andere Mal in der Hälfte der Gastgeber festsetzen konnten und sich so immer wieder gute Torchancen herausspielten. Im letzten Drittel stand Schenefeld wieder besser und ließ insgesamt weniger Chancen zu. Zweimal musste Jonah Koop, Goalie der 96er allerdings noch hinter sich greifen. Kurz vor Schluss verkürzte Tobias Karnath noch einmal im Powerplay auf 3:11.

Somit steht der Aufsteiger nach dem ersten Spieltag nicht sehr überraschend auf dem letzten Tabellenplatz. Nächste Woche wartet keine leichtere Aufgabe auf Schenefeld, wenn sie den Rekordmeister aus Weißenfels empfangen.

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok

Advertisment ad adsense adlogger