Schenefeld mit Arbeitssieg gegen Hannover

Schenefeld mit Arbeitssieg gegen Hannover

Montag, 02 Dezember 2019
BW 96 Floorball

Am vergangenen Samstag empfing Blau-Weiß 96 Schenefeld die Hannover Mustangs in der Sporthalle Achter de Weiden. Nach dem wichtigen Sieg gegen Bremen und dem Pokalsieg gegen Wernigerode gingen die Blau-Weißen hochmotiviert in das fünfte Saisonspiel. Die Hannover Mustangs, die zwei ihrer vier Spiele für sich entscheiden konnten, gingen als Außenseiter in diese Partie.


Schenefeld startete sehr schwerfällig in das erste Spieldrittel. Das Gästeteam bereitete viele Probleme durch ein aggressives Verteidigungsverhalten, das schon tief in der Schenefelder Hälfte begann. Durch viele Unsicherheiten und technische Fehler kamen die Hannoveraner immer wieder gefährlich vor das Schenefelder Tor. Aber auch Blau-Weiß 96 hatte einige gute Chancen, welche sich allerdings oft nur aus Kontersituationen ergaben. In diesem ungewohnt hektischen Spiel gelang es den Blau-Weißen dennoch in der 12. Minute durch ein Tor von Sören Gittek (Jonathan Heins) in Führung zu gehen. Es dauerte jedoch nur 21 Sekunden, bis Hannover ausglich. Maurice Keller, der den dritten Platz in der Scorer Liste belegt, verwandelte den Ball im Schenefelder Gehäuse. Knapp 5 Minuten vor Schluss ging BW96 abermals in Führung durch ein Tor von Marius Schwartz, vorgelegt von Sören Gittek. Aber auch diesmal hielt der Vorsprung nicht lange an. So gelang es Hannover noch vor der ersten Drittelpause auszugleichen. Das erste Drittel war durch ein ungewohnt hektisches Konterspiel und viele technische Unsauberkeiten der Schenefelder gekennzeichnet.

Die Heimmannschaft startete mit 2 Minuten Überzahl in den zweiten Spielabschnitt und verwertete diese durch Justus Karnath (Timo Rother) zum 3:2. Nur eine Minute später gelang den Mustangs abermals der Ausgleich. Die Gäste ruhten sich jedoch nicht lange auf dem Unentschieden aus, sondern legten 12 Sekunden später zum 3:4 nach. In der siebten Spielminute mussten die Mustangs abermals für 2 Minuten in die Unterzahl. Schenefeld stellte seine Überzahlqualitäten erneut unter Beweis, als Schwartz (Benedikt Fiedrich) nach nur wenigen Sekunden den gegnerischen Torwart in der kurzen Ecke überraschen konnte. Fünf Minuten später wiederholte sich das Spiel nochmal. Schenefeld geriet in Rückstand (4:5), Hannover muss nach einem Stockschlag zu viert spielen und BW96 nutzt dies zum Ausgleich (Fiedrich auf Johannes Gebauer). Gebauer war es dann auch, der die Schenefelder wenig später wieder in Führung brachte. Knappe fünf Minuten vor Ende des Mitteldrittels konnte Tobias Karnath, der frei vor dem Hannoveraner Torwart auftauchte, nur noch durch einen Stockschlag gestoppt werden. Die Schiedsrichter zögerten keine Sekunde und gaben einen Penalty, der von Spielertrainer Benedikt Fiedrich souverän zum 7:5 versenkt wurde. 2 Minuten vor dem Drittelende gelang es J. Karnath (Rother) sogar noch die Führung auf 8:5 auszubauen. Wenig später zeigte sich aber zum wiederholten Male an diesem Nachmittag die technische Unsicherheit der Schenefelder, durch welche Hannover in Unterzahl auf 8:5 verkürzen konnte.

Im entscheidenden Drittel ließen die Tore nicht lange auf sich warten. Innerhalb von fünf Minuten schossen die Gäste zwei Tore und glichen so wieder aus (8:8). Nach einer Auszeit von Schenefeld brach allerdings der Bann und es gelang erst Rother und danach Lasse Schmidt (Schwartz) das Spiel noch einmal zu Gunsten der Schenefeld zu kippen. Kurz danach muss der Hannoveraner J. Keller bereits zum dritten Mal auf der Strafbank Platz nehmen. Dieses Mal war es Schwartz, der den entscheidenden Pass zu Gebauer spielte, welcher das 11:8 erzielte. Nur eine halbe Minute später gab es die nächste Überzahl für BW96 und damit auch das nächste Tor, wieder durch Gebauer. Nach einem Schutzraumvergehen vor dem Schenefelder Tor gab es einen Strafschuss für die Gäste, Birth hält diesen jedoch. In den letzten fünf Minuten der zerfahrenen Partie traf zunächst Rother (Fiedrich), daraufhin Schmidt (Gittek) und wieder Rother durch die Vorlage von Fiedrich (15:8). Die Gäste erzielten zwar eine Minute vor Ende noch ein Tor, mussten sich aber mit 15:9 geschlagen geben. Das größte Problem waren die zahlreichen Ballverluste der Schenefelder die regelmäßig zu Kontertoren führten. Das Spiel war definitiv nicht das stärkste Spiel der Blau-Weißen, aber trotz dessen steht am Ende ein, wenn auch hart umkämpfter, Sieg.

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok

Advertisment ad adsense adlogger