Kantersieg in eigener Halle – Schenefeld gewinnt das Stadtderby

Kantersieg in eigener Halle – Schenefeld gewinnt das Stadtderby

Sonntag, 11 März 2018
BW 96 Floorball

Am vergangenen Wochenende kam es in der Sporthalle Achter de Weiden zum zweiten „Stadtderby“ der Saison mit den ETV Piranhhas. Nachdem Schenefeld in Eimsbüttel eine bittere 9:2-Niederlage einstecken musste, galt es nun vor heimischem Publikum den zweiten Auftritt erfolgreicher zu gestalten.
Vor 361 Zuschauern verschlief Schenefeld die erste Minute jedoch komplett, sodass der ETV in Person von von Kroge einen Freischlag von der Mittellinie unter gütiger Mithilfe einiger Schenefelder Beine ins Tor beförderte. Unbeeindruckt davon fanden die Blau-Weißen danach gut in die Partie und kamen durch S. Czapelka mit einem präzisen Abschluss schnell zum Ausgleich. Zehn Minuten später konnte Gebauer im Fallen die erste Schenefelder Führung des Tages erzielen.
Der zweite Durchgang wird allen Schenefeldern noch lange in bester Erinnerung bleiben. T. Karnath eröffnete den Torreigen mit einem trockenen Unterzahltreffer ins kurze Eck. Wenige Minuten später ließ erneut S. Czapelka auf Vorlage seines Bruders Nationaltorhüter Dietz mit einem Schuss in den Winkel keine Chance. Blau-Weiß drehte nun nochmal auf. Dentzin bediente Villwock, der aus kurzer Distanz zum 5:1 traf. Nur 70 Sekunden später legte Dentzin erneut quer auf Villwock, der den Ball vorbei an Dietz in den Torwinkel hämmerte. Dentzin traf nur wenige Minuten später nach Vorlage von Gebauer selbst mit einem harten Abschluss zum 7:1. Das zwischenzeitliche 7:2 durch Gladigau konterte Schenefeld erneut in Unterzahl. Nachdem Gebauer auf der Strafbank platznehmen musste, eroberte Villwock den Ball und bediente Spielertrainer Irrgang der das Spielgerät eiskalt im langen Eck versenkte.
Im letzten Spielabschnitt ließen die Schenefelder nichts mehr anbrennen und kontrollierten das Spiel zu jeder Zeit. S. Czapelka veredelte seine Leistung mit seinem dritten Treffer des Tages von der Mittellinie, als der ETV Dietz zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers aus dem Kasten nahm und traf zum 9:2-Endstand.
Die Revanche für die Niederlage im Hinspiel glückte somit bis aufs Tor genau. Blau-Weiß war über 60 Minuten die bessere Mannschaft und feierte verdient drei wichtige Punkte im Kampf um das Play-Down-Heimrecht. Im letzten regulären Spiel der Saison geht es in zwei Wochen ins bayrische Kaufering, wo mit einem Sieg bei entsprechenden Niederlagen der Konkurrenz sogar noch der siebte Tabellenplatz möglich wäre.

Wie ist der Himmel? – Blau-Weiß!

Daniel Czapelka (0 Tore + 1 Assist), Johannes Gebauer (1+1), Christopher Petermann, Simon Glass, [C] Hendrik Vahl, Sascha Czapelka (3+0), Marvin Kuhfeld, Lasse Schmidt, Felix Irrgang (1+0), Timo Rother, Tobias Karnath (1+0), Jan-Ole Villwock (2+1), Justus Karnath, Alexander Ohland, Hauke Dentzin (1+2), [T] Bennet Druminski

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok