Drei Punkte am Doppelspieltagswochenende – Schenefeld mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf

Drei Punkte am Doppelspieltagswochenende – Schenefeld mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf

Sonntag, 18 Februar 2018
BW 96 Floorball

MFBC Leipzig – Blau-Weiß 96 Schenefeld
Am vergangenen Wochenende trafen die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld in der 1. Bundesliga zunächst auswärts auf den MFBC aus Leipzig. Nachdem das die Begegnung in der Hinrunde auch nach einer Verlängerung keinen Sieger fand, gingen die Leipziger auf Grund ihrer mehrjährigen Bundesligaerfahrung und des vierten Tabellenplatzes als Favorit in die Partie.
Nachdem Schenefeld das 0:1 hinnehmen musste, gelang D. Czapelka nach Assist von Ohland noch im ersten Durchgang der Ausgleich.
Im zweiten Drittel gingen die Leipziger erneut in Führung. Blau-Weiß drehte die Partie jedoch innerhalb von nur drei Minuten auf 3:2 durch Schwartz und Gebauer. Unbeeindruckt vom erneuten Ausgleich stellte Glass nach Vorlage von Rother kurz vor der Pausensirene den ein-Tore-Vorsprung wieder her.
Im letzten Spielabschnitt zeigte Leipzig seine Qualitäten und glänzte mit einem Offensivfeuerwerk und traf fünfmal. T. Karnath konnte lediglich Ergebniskosmetik betreiben, sodass Schenefeld letzendlich mit 5:9 unterlag, obwohl die Blau-Weißen in dieser Partie lange stark mithielten und immer wieder die passende Antwort fanden. Marius Schwartz (1 Tor + 1 Assist), Daniel Czapelka (1+1), Johannes Gebauer (1+0), Simon Glass (1+0), [C] Hendrik Vahl, Sascha Czapelka, Felix Irrgang (0+1), Timo Rother (0+1), Tobias Karnath (1+0), Justus Karnath, Alexander Ohland (0+1), Sören Gittek, [T] Bennet Druminski

 

Blau-Weiß 96 Schenefeld – BAT Berlin
Am Sonntag ging es mit dem Heimspiel gegen BAT Berlin in der heimischen Sporthalle Achter de Weiden direkt spannend weiter. Im Duell mit dem Tabellennachbarn aus der Hauptstadt ging es um nichts weniger, als im Kampf um das Play-Down-Heimrecht eine gute Ausgangsposition zu sichern und mit einem Sieg sowohl am Gegner als auch an Schriesheim vorbeizuziehen.
Schenefeld startete vor 364 Zuschauern direkt druckvoll in die Partie und kam schnell zum ersten Treffer. D. Czapelka bediente Villwock, der dem Schlussmann der Gäste keine Chance ließ. In der Folge versäumten die Blau-Weißen das zweite Tor zu machten und wurden mit dem Berliner Ausgleich prompt bestraft. Völlig unbeeindruckt davon brachte Gebauer nicht einmal eine Minute später nach Vorlage von Schwartz sein Team mit einem harten Abschluss aus der zweiten Reihe wieder in Front. J. Karnath legte nur dreißig Sekunden später nach einem Assist von Villwock mit einem schnellen Abschluss von der Bande nach. In dieser Phase des Spiels schienen die Hausherren wie im Rausch. Kurz vor der Pausensirene gelangte der Ball über Rother zu Schwartz und dieser traf aus spitzem Winkel zum 4:1-Pausenstand.
Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich Schenefeld konzentriert in der Defensive und setzte im Spiel nach vorne gefährliche Nadelstiche. Mitte des Drittels gelang es Irrgang auf Vorlage von Gebauer die Führung auszubauen. Nachdem jeweils ein Spieler beider Mannschaften auf der Strafbank platznahm ging es mit vier gegen vier weiter. Die erste Konterchance konnte T. Karnath mit einem humorlosen Abschluss in den Winkel direkt nutzen, sodass ein 6:1 vor dem letzten Drittel auf der Anzeigetafel stand.
Berlin warf nun alles nach vorne, scheiterte aber immer wieder am Schenefelder Defensivbollwerk oder an Druminski, der an diesem Nachmittag mindestens die doppelte Anzahl an Armen zu haben schien und jede Chance der Gäste vereitelte. In einer erneuten vier gegen vier Situation war jedoch auch er machtlos, sodass die Hauptstädter ihren zweiten Treffer erzielen konnten. Schenefeld brachte das Ergebnis danach souverän über die Zeit und fuhr damit die ersten drei Punkte des Jahres 2018 ein.
Mit dem Ergebnis schafft die Mannschaft um Spielertrainer Irrgang den Sprung auf den 8. Tabellenrang, welcher am Ende der Hauptrunde das Heimrecht in den Playdowns bedeuten würde. Die zwei Auftritte des Wochenendes haben dem Team viel Selbstvertrauen vor der Partie am nächsten Samstag beim TV Lilienthal gegeben, wo es um die nächsten Punkte im Abstiegskampf geht.
Marius Schwartz (1 Tor + 1 Assist), Daniel Czapelka (0+1), Johannes Gebauer (1+1), Christopher Petermann, Simon Glass, [C] Hendrik Vahl, Sascha Czapelka, Marvin Kuhfeld, Felix Irrgang (1+0), Timo Rother (0+1), Tobias Karnath (1+0), Jan-Ole Villwock (1+1), Justus Karnath (1+0), [T] Nico Wirdemann, Alexander Ohland, Hauke Dentzin, Sören Gittek, [T] Bennet Druminski

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok