Crocodiles: Unglückliche Niederlage in Timmendorf

Crocodiles: Unglückliche Niederlage in Timmendorf

Samstag, 23 Dezember 2017
Crocodiles Hamburg

 

Die Crocodiles Hamburg haben am Freitagabend das Auswärtsspiel beim EHC Timmendorfer Strand 06 mit 4:2 (1:1/1:1/02) verloren. Vor 846 Zuschauern war der kleine Kader von Trainer Herbert Hohenberger lange das bessere Team, erspielte sich ein Chancenplus von 37 zu 49 Schüssen – es haperte allerdings erneut am Abschluss.

Lange Zeit sah es gut aus für die Gäste, die sich zweimal eine Führung erspielten. Zunächst war es Thomas Zuravlev, der in Überzahl von der rechten Seite mit einem Direktschuss das 0:1 markierte (11.). Doch die Timmendorfer hatten kurz vor der Pause die Antwort parat und glichen, ebenfalls in Überzahl, durch einen Schlagschuss von der blauen Linie wieder aus (20.). Der Torschütze war Ex-Krokodil Lukas Gärtner.

Auch im zweiten Abschnitt legten die Crocodiles vor. Semjon Bär traf im Nachschuss zum 1:2 (22.) Es folgten zahlreiche Chancen für die Hamburger, die Scheibe landete allerdings im Tor von Kai Kristian. Ein Fehlpass im eigenen Drittel nutzte Daniel Clairmont zum 2:2 (32.).

Im Schlussabschnitt hatte Thomas Zuravlev mit einem Penaltyschuss die größte Gelegenheit, Hamburg wieder in Führung zu schießen. Die zahlreich mitgereisten Crocodiles-Fans sahen den Puck auch schon im Tor, doch Jordi Buchholz konnte den Rückstand für sein Team mit einer starken Reaktion im letzten Moment verhindern (47.). Es verging nicht mal eine Minute, da bewahrheitete sich eine uralte Weisheit: Wer vorn nicht trifft, wird hinten bestraft. So war es Kevin Kunz, der in Überzahl einen Schuss ins Hamburger Tor abfälschte (48.). Ein letztes Aufbäumen der Crocodiles wurde nicht mehr belohnt. Stattdessen setzte Timmendorf in Person von Max Wasser mit dem 4:2 den Schlusspunkt (50.).

„Wir waren hier heute das bessere Team, haben aber wieder unsere Chancen nicht verwertet. Ein Penalty, das leere Tor nicht getroffen, hinzu kommen zwei individuelle Fehler, die gleich zu Gegentoren führen“, sagte Semjon Bär, der in den letzten vier Spielen zwei Tore erzielte. Auch der Trainer bemängelte die Chancenverwertung. „Wir waren die ganze Zeit am Drücker, machen dann aber Fehler in der Defensive. Das darf eben nicht passieren. Es ist wirklich traurig, ich wollte mit einem Sieg Weihnachten feiern. Aber der Einsatz hat heute gestimmt, am Dienstag geht es gegen Timmendorf weiter.“

Die jungen Spieler Paul Mattwich und Leo Prüßner erlebten an diesem Abend die ersten Einsätze in der Oberliga. Letzterer wurde auf Seiten der Crocodiles zum Spieler des Abends gewählt. 

Quelle: Crocodiles Hamburg

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok