Knappe Niederlage gegen die Piraten und am Ende selbst im Weg gestanden

Knappe Niederlage gegen die Piraten und am Ende selbst im Weg gestanden

Mittwoch, 13 Dezember 2017
Sharks Hamburg

Jede Serie hat irgendwann ein Ende. Am Sonntag mussten die JBBL-Sharks nach 9 Siegen in Folge ihre erste Saisonniederlage verkraften, und zwar im Lokalderby gegen die Piraten, die jetzt ungeschlagen an der Tabellenspitze überwintern können. Die Sharks sind Zweiter, gefolgt von den punktgleichen Metropol Baskets Ruhr, die noch 2 mal auf die Piraten treffen werden.

Nach dem knappen Sieg in der Vorrunde mussten die Sharks diesmal in Wilhelmsburg ihr Können unter Beweis stellen. Dabei ging es nicht nur um den Titel „Beste Hamburger Mannschaft“, sondern auch darum, sich eine gute Ausgangsposition für die anstehenden Playoffs zu verschaffen. Trainer Lars Mittwollen startete mit Matteo, Max, Julius, Titus und Moritz. Die Piraten zeigten gleich zu Beginn mit einem 9:0-Lauf, dass sie zu Recht als Tabellenführer in die Partie gingen. Diesem Vorsprung liefen die Haie bis zum Ende des 1. Viertels hinterher (31:25). Und es zeichnete sich schon ein spielentscheidender Faktor ab: Den Piraten gelang es besser als zuvor, ihre Größenvorteile – insbesondere bei der Arbeit unter den Brettern – zu nutzen. Während die Piraten insgesamt 65 Rebounds einsammelten, kamen die Sharks am Ende auf magere 38. Dabei war die Stärke der Piraten in der Defensive besonders groß. Hier holten sie 70 Prozent der Rebounds.

Auch im 2. Viertel kamen die Haie zunächst nicht ins Spiel. In den ersten fünf Minuten zogen die Piraten auf 44:29 davon. Mit einem Zwischenspurt kämpften sich die Haie dann jedoch bis auf vier Punkte heran (46:42), um in der letzten Minute vor der Pause den Gastgebern einen 8:0-Lauf zu ermöglichen (54:42).

Nach der Halbzeitpause bauten die Piraten binnen kurzer Zeit ihre Führung auf 19 Punkte aus (63:44). Doch noch wollten die Haie sich nicht geschlagen geben. Unter Führung von Matteo, der binnen sieben Minuten auf 16 Zähler kam, erwachten die Gäste zu neuem Leben und verkürzten den Abstand nach 30 Minuten erheblich (71:64).

Im Schlussviertel zwangen die Sharks die Piraten immer wieder zu Ballverlusten. So schmolz der Vorsprung der Gastgeber bis vier Minuten vor Ende der Partie auf nur noch einen Punkt (75:74). In der 39. Minute brachte Kapitän Julius die Haie sogar erstmals in Führung. Doch die Piraten behielten einen kühlen Kopf und schlossen zwei Angriffe in Folge erfolgreich ab (83:80). Die Haie hatten dann noch zwei Mal die Möglichkeit zum Ausgleich. Beide Distanzwürfe verfehlten jedoch leider knapp ihr Ziel.

Erfolgreichster Werfer der Sharks war Matteo mit 30 Punkten, Moritz gelang erneut ein Double-Double (16 Punkte, und 15 Rebounds)

 „Wir haben uns zum einen selbst im Wege gestanden und zu viele falsche Entscheidungen besonders in der Crunchtime getroffen. Vor allem aber, wollten wir den Sieg nicht so stark wie die Piraten ihn haben wollten. Dennoch muss man dieses Spiel relativieren. Wir haben eine gute Ausgangsposition, die Piraten müssen noch 2 mal gegen Metropol ran, was schwer genug wird. Zudem treffen wir im Rückspiel zu Hause auf die Piraten und haben große Chancen auf den ersten Platz. Jetzt gilt es an der Niederlage zu lernen und in Lund einen weiteren großen Schritt als Team zu machen.“ so Coach Lars Mittwollen.

Das Team der Hamburg Sharks in Wilhelmsburg: Matteo Boerries, Felix Bens, Max Hankotius, Arth Louis Pañares, Julius Quandt, Titus Warthorst, Tjark Lademacher, Fabian von Corvin, Lenny Liedtke, Moritz Kröger, Jannis Willner, Frederick Börner-Kleindienst.

Für die JBBL-Sharks beginnt jetzt eine kurze Winterpause. Doch schon am Neujahrstag reisen die Haie zu einem Turnier nach Lund (Schweden), um sich auf die dann bevorstehenden Auswärtsspiele in Paderborn und bei den Metropol Baskets Ruhr vorzubereiten. Das nächste Heimspiel der Sharks findet erst im Februar 2018 statt.

Als letztes Highlight gibt es noch für den Sharks Flügel Moritz Kröger, der sich vom 14. bis 17. Dezember auf dem Nominierungslehrgang in Heidelberg den Bundestrainern für die U16 EM im nächsten Sommer präsentieren wird. Nach seinem letzten Einsatz für den DBB auf dem internationalen Nationalmannschaftsturnier in  Litauen im vergangenen Sommer ist dies die größte Chance bei der EM dabei zu sein und zu den 12 besten Basketballern in Deutschland in seinem Jahrgang zu gehören.

Quelle: Pressetext Sharks

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok

Advertisment ad adsense adlogger