Aus der Traum – JBBL Sharks verlieren Showdown um die Playoff

Aus der Traum – JBBL Sharks verlieren Showdown um die Playoff

Freitag, 31 März 2017
Sharks Hamburg

Aus der Traum – JBBL Sharks verlieren Showdown um die Playoff – Teilnahme knapp gegen RSV Eintracht mit 74 – 78

Zum großen Showdown im letzten Hauptrundenspiel suchten die Sharks die Entscheidung um die Teilnahme an den Playoffs in Stahnsdorf beim Team RSV Eintracht am 26. März 2017. Zum Einzug in die Playoffs musste für beide Teams mindestens ein Sieg erspielt werden.

Sofort legten beide Teams richtig los. Schnell machten die Sharks ihre Punkte. RSV konnte erst in der 3. Minute erste Punkte erzielen und den Rückstand wieder aufholen. Fortan ging es weiterhin temporeich und mit identischem Leistungsniveau durch das Viertel, welches mit 25 -24 aus Sicht der Sharks endete.

Ähnlich ging es in den zweiten Spielabschnitt. Erneut gab es knapp 3 Minuten keine Punkte für RSV. So konnten die Sharks einige Punkte Abstand erspielen. Eine Auszeit beendete diesen Lauf. Danach punktete RSV mit 2 Dreierwürfen und leider vielen weiteren gelungenen Abschlüssen, während die Sharks hauptsächlich nur einige Versuche an der Linie hatten. RSV konnte nochmals 2 Dreier unterbringen und führten zur Pause nun mit 50 – 45.

Nach der Pause wollte kein Team Punkte des Gegners zulassen. Wirkungsvolle Defense sorgte 3 Minuten für eine punktelose Veranstaltung. Es wurde weiterhin, wie um das eigene Leben gekämpft. Bis auf 2 Punkte konnten die Sharks an die starken Gegner zunächst herankommen, bevor diese noch einige Punkte an der Linie holten und vor dem letzten Viertel einen leichten Vorsprung zum Stand von 63 – 58 bewahren konnten. Bisher zeigte kein Team wesentliche Schwächen – so konnte auch noch lange nicht erraten werden, wer hier heute siegt.

Letztes Viertel – jeder wollte unbedingt siegen. Nach 5 Minuten haben sich die Sharks mit einer unglaublichen Energieleistung zum Gleichstand herangekämpft. Bis zur letzten Minute wurde zäh um jeden Punkt gerungen – die Entscheidung sollte erst ganz am Ende fallen. Das war an Spannung kaum zu überbieten. Dann allerdings wurde RSV auffällig überzogen und häufig an die Freiwurflinie gestellt. Natürlich waren die Mannschaftsfoulgrenzen auf beiden Seiten aufgrund der andauernden Härte längst erreicht. Immer wieder von Auszeiten unterbrochen, gelang Max Hankotius noch ein spektakulärer Dreier vom Parkplatz. Danach durchbrachen einige Pfiffe der Unparteiischen die Pläne der Sharks und stellten nochmals RSV an die Linie. Nun stand keine Zeit mehr für die Sharks zur Verfügung, das Match im Spiel zu entscheiden. So ging es machtlos verärgert und verständlich unzufrieden über die Geschehnisse in der letzten Minute mit 74 – 78 vom Feld.

Aus der Traum von der Playoff – Teilnahme.

Beide Mannschaften haben heute auf Augenhöhe hart und der Wichtigkeit dieser Begegnung bewusst gekämpft. Die Sharks haben alles gegeben und sich nichts vorzuwerfen. Moralisch ist diese Niederlage hoffentlich so eher zu verarbeiten, als hätte man hier durch vermeidbare Fehler oder Einbrüche verloren. Wohl bewusst der Tatsache, dass das Hinspiel hätte gewonnen werden können. Alle Spieler haben heute gleichermaßen motiviert am gescheiterten Projekt Playoffs mitgewirkt. Besonders auffällig waren heute mit hohen Scores und jeweils einem Double – Double Jussi Hollatz und Justus Meyer.

 „Wir standen nach einigen Spielen in der Vorrunde vor der Frage, ob wir es dieses Jahr tatsächlich in die Hauptrunde schaffen und am letzten Spieltag sind wir nur knapp an den Play Offs gescheitert. Nein, die Jungs haben eine erfolgreiche Saison gespielt. Dass wir im Rückspiel gegen RSV mit 4 Punkten verloren haben ist schade, ärgerlich ist eher, dass wir im Hinspiel zu Hause den Sack nicht zu gemacht haben. Unser Ziel war es, dass wir uns von Spiel zu Spiel steigern, dies ist den Jungs eindrucksvoll gegen Higherlevel gelungen. Heute war es nicht unser bestes Spiel und die Jungs haben alle gekämpft. Jetzt geht es für jeden erst einmal in die verdiente Pause.“  so Coach Lars Mittwollen.

Aufgestellt waren folgende Spieler: Matteo Boerries, Felix Bens, Max Hankotius, Julius Quandt, Justus Hollatz, Arth Louis Pañares, Emil Harms, Justus Meyer, Moritz Kröger, John Fröhlich, Christian Warweg.

Die Stats sind hier nachzulesen:

http://www.nbbl-basketball.de/dates-results/jbbl-hauptrunde/zwei/#rcd1:/statistik/spiel/index.php%3Fwettbewerb=1&spiel_id=20553

 

share

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this site we will assume that you are happy with it. Ok

Advertisment ad adsense adlogger